Ein geordneter Rückzug

Garagist und Oneuhändler Alfio Zweifel gibt Geschäftsführung ab
Von Christoph Lehmann

 

Wechsel bei Zweifel&Partner: Die Geschäftsführung liegt neu bei den langjährigen Mitarbeitern Jan Mehnert (Garage) und Teodor Mandik (Pneuhaus). Die «Maurmer Post» hat sich mit ihnen und dem abtretenden Patron Alfio Zweifel zu einem Boxenstopp getroffen. 

 

Alfio Zweifels Motto ist klar: «Mit 60 Jahren nur noch 50 Prozent arbeiten und dafür bis 70 anstatt 100 Prozent bis 65» – Zweifel gönnt sich eine Auszeit. Im Dezember geht es vom Hamburger Hafen aus auf einen Frachter, zusammen mit seiner Partnerin Susanna Stucki und einem Pick-up mit absetzbarer Wohnkabine, Richtung Südamerika. «Es ist unser Ziel, die Panamericana von Feuerland bis Alaska abzufahren.» Seine Partnerin und er haben sich für dieses Abenteuer gut vorbereitet und lernen zusammen seit drei Jahren Spanisch – wie lange er unterwegs sein wird, das wissen die Götter. «Wir lassen uns treiben», meint er mit grosser Vorfreude. Jahrzehntelang stand Zweifel mit seiner Garage und dem Pneuhaus auf der Forch unter Termindruck; jetzt will er es sich leisten, ohne klare Ansage zu verreisen.

In seiner bekannten Fachwerkstatt in Scheuren geht aber alles seinen gewohnten Gang. Im Juli kündigte Zweifel die Geschäftsübergabe per 1. Juli 2017 an. Die Führung seines KMU übernehmen seine beiden langjährigen Mitarbeiter Jan Mehnert (Bereich Garage) und Teodor Mandik (Pneuhaus). Die beiden geniessen das Vertrauen von Alfio Zweifel und haben sich bereits bewiesen. Wie Zweifel selber, der im Dorf sehr bekannt ist, wollen sich die beiden neuen Geschäftsführer auch ins dörfliche Leben einbringen und so mit ihrer Kundschaft auf Augenhöhe sein und Kontakte pflegen. Dies ist auch nötig, denn ein unabhängiges Pneuhaus mit Garage kann sich im Konzert der grossen Konzerne nur behaupten, wenn es erstens einen überdurchschnittlich guten Service bietet und auch schnell und unkompliziert für die Kundschaft da ist. Darüber sind sich die beiden Neuen einig. «Bei uns kann man kurzfristig einen Servicetermin vereinbaren und einen Reifenwechsel-Termin online buchen. Das ist für die Kunden besonders dann eine grosse Zeitersparnis, wenn die Reifen bei uns eingelagert sind», erklärt Mehnert stolz.

 

Bereich Pneu an erster Stelle

Die Nähe zum Kunden ist ihr wichtigstes Ass. «Viele Trittbrettfahrer haben sich im Bereich Pneu mit einem Onlineshop die Finger verbrannt und haben den Service total vergessen – dies ist unsere Stärke und Chance. Die Preise für Reifen steigen nach einer längeren Phase des Preiszerfalls wieder», ergänzt Mandik. Der Bereich Pneu ist mit ca. 60 Prozent Umsatzanteil immer noch an erster Stelle und wird es wohl auch in Zukunft sein – Dies, obschon das Unternehmen im Garagenbereich gerade erst kürzlich eine Partnerschaft mit der führenden AMAG und ihrem neuen Garagen-Konzept «Stop-and-Go» für Unabhängige eingegangen ist. Diese erlaubt es, auch an den Fahrzeugen des VW-Konzerns zertifizierte Werkstattarbeit auszuführen – neben der angestammten Marke Toyota. Ein grosser Mehrwert für die Firma. «Wir kennen uns aber auch bei allen anderen Marken aus und sind stolz auf unsere modernsten Werkzeuge und Diagnose-Geräte», erklärt Mehnert und zeigt der «Maurmer Post» unter anderem den Roboter für berührungslose Fahrwerksvermessung in nur fünf Minuten, die es locker mit jeder Grossgarage aufnehmen könne.

Die neuen Geschäftsführer wollen Kontinuität und sehen eine Zukunft für ihre Tätigkeit. Als herausfordernd beurteilen sie lediglich die überbordende Bürokratie und den Arbeitsmarkt, welcher fast keine Fachkräfte mehr liefere. Darum legt das Unternehmen grossen Wert auf die Lehrlingsausbildung.

In einem zweiten Schritt, neben der Übergabe der Geschäftsführung, möchte Alfio Zweifel bald auch seine Firma, in welcher er nach wie vor Verwaltungsratspräsident ist, an die beiden Neuen abgeben. «Dies wird ein geordneter Rückzug sein – so in etwa fünf bis zehn Jahren», sagt Alfio Zweifel gegenüber der «Maurmer Post».

 

 Bildunterschrift

Die drei von der Garage: Jan Mehnert, Teodor Mandik und Alfio Zweifel.

zurück - Druckversion