Rubrik: News

Gastlichkeit, Geselligkeit und Gemütlichkeit

Die Seniorenkommission lud zum Hüttenplausch
Von Elsbeth Stucky

Der Hüttenplausch für Seniorinnen und Senioren ist beliebt. Heuer kamen 150 Personen aus allen Ortsteilen in die Waldhütte Stuhlen. Dank guter Organisation, freundlicher Bewirtung und Musikeinlagen wurde es ein rundum gelungener Nachmittag für die vielen Gäste.

 

In Bussen und Privatautos fahren die Seniorinnen und Senioren pünktlich vor. Im Nu sind alle Plätze besetzt: im angemieteten Zelt, unter dem ausladenden Vordach und auch im Innern der Stuhlenhütte. Inmitten des Waldes, bei Temperaturen über 30 Grad, ist es ein ungemein angenehmer Ort zum Sein.

Die Reaktion auf den Hüttenplausch war enorm gewesen. Die Seniorenkommission und die Ortsvertretung Pro Senectute hatten eingeladen – und 150 Personen waren gekommen. Eine Rekordbeteiligung! Das brachte die Verantwortlichen nicht aus dem Konzept. Wie gewohnt lief der jährliche Anlass reibungslos ab. Dank der perfekten Organisation von Seniorenpräsident Giacomo Nett und seinem Team des Tages: Rita Fassnacht und Katharina Gasser. Unterstützt wurden sie von tatkräftigen Freiwilligen.

 

Eine Ära geht zu Ende

Am Anlass sind unterschiedliche Themen zu vernehmen: Man spricht vom Wetter, den Gebresten und davon, wie man das hohe Alter meistert. Und Verluste werden beklagt. Die Alteingesessenen finden sich an Tischen und sprechen mitunter über das Früher. Und noch etwas bewegt nicht wenige: Bei der Seniorenkommission geht die Ära von Präsident Giacomo Nett mit seinem eingespielten Team zu Ende. Und ein neuer Präsident sei noch nicht in Sicht. Eine Jungseniorin bringt es auf den Punkt: «Es geht ja nicht nur um die Organisation. Man hat sich immer so willkommen gefühlt.»

 

Der Ruf zum Buffet

Zum Fassen von Fleischkäse und verschiedenen Salaten heisst es sich erheben, um sich am Buffet in die Reihe zustellen. Das geht flugs und geordnet vonstatten. Während alle essen, verstummen die Gespräche für kurze Zeit. Für die angenehm leichte Stimmung sorgen nicht zuletzt auch die musikalischen Einlagen. Das Duo «Adi und Rolf» aus Ebmatingen spielt mal volkstümliche, mal moderne Stücke und besondere Einlagen geben auch zwei Herren am Alphorn. Gefragt nach dem Namen ihrer Formation, lachen sie beide vergnügt und erwidern: «Wir kennen uns seit 10 Minuten und spielen das erste Mal zusammen.» Im Nu geht die Zeit vorbei und gegen sechs Uhr erheben sich zu den Klängen von «La Paloma» die ersten Gäste, um den Heimweg anzutreten.


 Bildunterschrift:

Das Duo «Adi und Rolf» aus Ebmatingen spielten volkstümlich und modern, die Gäste genossen den geselligen Anlass.        Bilder: Elsbeth Stucky

 

zurück - Druckversion