Rubrik: News

Treffen sich vier Schützen...

Das Redaktionsteam der «Maurmer Post« am Gemeindeschiessen 2018
Von Dörte Welti

 

Am vergangenen Samstag, dem 15. September, fand im Schützenhaus Maur das erste Gemeindeschiessen 2018 statt. Bei schönstem Spätsommerwetter legten rund 70 Schützen an, darunter auch allerlei Dorfprominenz. Hier konzentrierten sich für einmal alle auf ein gemeinsames Ziel.

 

Das Gemeindeschiessen ist ein Freundschaftswettkampf, bei dem die Schützen in Vierergruppen gegeneinander antreten, sportlich und im Spass. Und weil das so ist, hatte sich auch das Redaktionsteam der «Maurmer Post» entschlossen, dieses Jahr an der Veranstaltung teilzunehmen.

 

Der erste Schuss

Als Unerfahrene, die ich noch nie bei so einem Schiessen dabei war, flösste mir der Betrieb an sich schon gehörigen Respekt ein, als ich beim Schützenhaus eintraf: Männer mit ihren Sturmgewehren standen einsatzbereit vor dem Schützenhaus, ab und zu knallte ein Schuss wie ein Peitschenhieb in der Luft. Selbst wenn man weiss, dass alle rein theoretisch in die gleiche Richtung auf die 300 Meter entfernten Zielscheine schiessen sollten, zieht man anfangs unwillkürlich den Kopf ein.

Das MP-Team ist ein Mixed-Team: drei Frauen, ein Mann. Christoph Lehmann, der einst das Militär absolviert hat, besass von uns die meiste Erfahrung an der Waffe. Stephanie Kamm hat schon vor zwei Jahren am Gemeindeschiessen teilgenommen, trat also mit einem gewissen Vorsatz an, sich im Resultat noch ein Stück zu verbessern. Derweil die Chefredaktorin Annette Schär lieber mit Worten jongliert als mit Waffen um sich schiesst. Als total unerfahrene Schützin bekundete sie diffuses Unbehagen beim Umgang mit dem Gewehr, als es dann hinauf in den Schiessstand ging, die Munition bereit gemacht wurde und man sich auf den Boden legen musste.

Und meine Wenigkeit, die ich eigentlich mit Waffen auch nicht wirklich etwas anfangen kann, muss sagen: In mir hat sich doch so etwas wie Ehrgeiz entwickelt. Es kann doch nicht so schwer sein, die Kugel ins Schwarze zu treffen, herrjeh! So schossen wir vier nach einer kundigen Instruktion drauflos, munter auf die Zielscheiben. Jeder Schuss ein Treffer? Nun ja, nicht ganz, ein paar Punkte gab es aber trotzdem...

An den Plätzen nebenan machten sich danach die Herren Gemeinderäte zum Wettkampf bereit. Gemeindepräsident Roland Humm schoss mit seinem Team, bestehend aus Yves Keller, Urs Rechsteiner und Stephan Oehen. Und auch der Gemeindepräsident von Fällanden, Tobias Diener, erschien mit zwei Teammitgliedern, Maia Ernst und Roland Gretler. Zur Unterstützung bekam er dann noch einen Schützen aus dem Schützenverein zur Seite gestellt.

Nicht dass die beiden irgendwie Konkurrenzgefühle hatten, man ist doch befreundet und teilt nebst Schützenverband und auch sonst diverse zielgerichtete Projekte miteinander. Aber dennoch, so ein gewisses triumphales Leuchten konnte die genaue Beobachterin bei Roland Humm ausmachen, als am Ende dieses Schies­sens das Team «Gemeinderat Maur» stolze 87 Punkte für sich verbuchen konnte und das Team Gemeinderat Fällanden mit starken 83 auf den zweiten Platz verwies. Hingegen belegte das Team der «Maurmer Post» mit 69 Punkten einen hinteren Platz. Was das im Gesamtklassement vom zweiten Gemeindeschiessen am 17. November bedeutet (dem grossen «Absenden», so heisst das Abschlussfest der Schützen), wird sich dann noch weisen...

 

 Bildunterschrift:

Instruktionen für die zwei Neulinge, wie man ein Gewehr hält und wohin man zielen muss.                  Bild: Dörte Welti

zurück - Druckversion