Viele Kühe machten Mühe

Die Maurmer Viehschau - mehr als nur ein Auftrieb
Von Dörte Welti

Sieht super aus, wenn da 362 Kühe und Jungvieh in Reih und Glied auf der Schützenhauswiese stehen. Was es aber davor braucht, um saubere Tiere pünktlich für so einen traditionellen Anlass auf die Beine zu stellen, sieht man erst, wenn man es live miterlebt hat.

 

Der Wecker klingelt kurz vor 5 Uhr am Samstagmorgen. Damit bin ich aber ein Spätzünder, bei Frauenfelders ist man wesentlich früher aufgestanden. Als ich im Stockdunkeln auf den Hof fahre, sind die Helfer um Thomas Frauenfelder bereits seit
4.30 Uhr daran, alle Tiere zu melken und die für die Viehschau ausgesuchten Kühe zu putzen und zu strählen. Thomas Frauenfelder hat bereits die ganze Woche mit den Vorbereitungen für die Viehschau zu tun gehabt, lauter Organisatorisches für den Aufbau auf der Schützenhauswiese, das Festzelt und alles, was damit zusammenhängt. Jetzt sind die Tiere dran, sie sollen optimal aussehen auf der heutigen Schau. Jeder hier im Stall weiss, was er oder sie zu tun hat, systematisch wird gewaschen, gemolken, gestrählt und gefüttert. In ein paar Stunden soll es zu Fuss den Berg rauf auf den Festplatz gehen, im Stall dampft es vom Wasser, den Kuhleibern, der frischen Milch und der nie enden wollenden Flut von Kuhscheisse, die es immer wieder aus dem Weg zu räumen gilt. Eine Sisyphusarbeit.

 

Bauernfrühstück

Um halb sieben darf ich auf dem Bergerhof beim Helferfrühstück zmörgele. Warmer Zopf, ein Pott Kaffee und frische Milch aus dem Kübel auf dem Tisch – so startet man gerne in den Tag! Die Tiere wurden bei Bergers schon am Tag zuvor geputzt und gewienert, jetzt sind sie nur noch gemolken worden und dürfen bis zum Abmarsch auf die Weide. Ich laufe mit Bergertochter Livia voraus, sie hat die Aufgabe, zwischen Hof und Festwiese die Weg- und Strasseneinmündungen so abzugrenzen, dass kein Tier abseits geraten kann. Wie wichtig das ist, erlebe ich, als ich mich an der Bachüberquerung positioniere und versuchen will, hier besonders schöne Fotos von den Tieren zu schiessen. Der Plan misslingt, die Kühe kommen angeführt von einem laut rufenden Bauer Berger in einem rassigen Galopp die Anhöhe herab. Die kleine Herde aus nicht mal 50 Tieren schiebt sich blitzschnell um die Ecke entlang des gespannten Bandes, wenn es das nicht gäbe, würden die Tiere vermutlich einfach in die Walachei rennen und müssten mühsam wieder zusammengetrieben werden. So aber klappts, sobald Berger durch ist, gibt er den anderen Bescheid, auf demselben Weg kommen auch Kellers mit ihrer Herde, der Trupp vom Neuguet und Webers Tiere an den Anlass. An einer Kreuzung steht Frau Weber persönlich, um das Absperrband mal in die eine, mal in die andere Richtung zu ziehen, sie hat bereits am Tag zuvor den gesamten Weg vorbereitet. Alle Gruppen sind bestens gelaunt, es sind viele grosse und kleine Helfer dabei, die die Tiere jeweils begleiten, die Viehschau ist ein Familienanlass. Oft hat es noch ein Schlusslicht mit Kühen, die es eher gemütlich nehmen und die man ein bisschen antreiben muss.

 

Helferarmee

So gegen 9 Uhr sind alle vor Ort auf der Schützenwiese angekommen und viele Vierbeiner schon wieder schmutzig, vor allem die, die mit Transportern gebracht wurden. Die Armee von Landwirtschaftslehrlingen, Bauern und Helfern beginnt erneut, die Tiere von ihrem Mist zu befreien, es werden Schwänze gespült, After mit Stroh gesäubert, Euter gebürstet und Beine entkrustet. Wenn man in einer Reihe am Ende angelangt ist, kotet sich die erste Kuh wieder voll, mit Gleichmut geht die Putzerei von neuem los. Man könnte auf die Idee kommen, eine Kuhwaschstrasse einzurichten, wo man das ganze Tier einfach durchschiebt und am Ende trocken föhnt. Ein geniales Produkt für ein Start-up vielleicht? Wer weiss.

 

Alice wird Miss Maur

Die Viehschau jedenfalls wird ein voller Erfolg, sie ist super gut besucht, Beno Bosshard, der Herr über die Glocken-Trophäen glücklich, fünf neue Sponsoren gefunden zu haben: die Wirtschaft zur Trotte in Binz, die Brennerei Kunz in Heuberg, die Peter Briner AG, Melktechnik-Experte Peter Salvisberg teilt sich eine Glocke mit Stalleinrichter Meier & Hürlimann AG und die letzte stiftete Kunz Traktoren in Egg. Alle neuen Glocken sind Ersatz für Wanderpreise, die bei denjenigen Preisträgern geblieben sind, die in fünf Jahren drei Mal einen Sieg in ihrer Kategorie errungen haben. Den begehrten Preis für die schönste Kuh nimmt am Ende Alice vom Weberhof in Empfang. Die 7-jährige schwarz-weiss gescheckte Kuh gab nach Ansicht der vier anwesenden Experten, die alles Vieh beurteilten, das kompletteste Bild einer perfekten Kuh ab. Sie sei die Liebste im Stall, freut sich sichtlich Florian, der auf dem Hof von Webers arbeitet und die von der Politischen Gemeinde gestiftete Glocke für Alice in Empfang nehmen darf. Schön zu sehen übrigens, dass die vier Finalistinnen alle von jungen Frauen auf den Platz geführt wurden, ein Bild, das es in Zukunft öfter geben wird. Die Zahl der männlichen Landwirtschaftslehrlinge ist rückläufig, derzeit kann das Gewerbe ein Drittel Frauen verzeichnen, die die Ausbildung zur Landwirtin begonnen haben.

 

Alle Jahre wieder

Die Maurmer Viehschau 2018 ist bereits wiederGeschichte, mit mehr Vieh als im letzten Jahr, vollbesetzten Festbänken in derFestwirtschaft vom Bergerhof, herzhaften Preisen für die Sieger derPublikumsfrage – jeder Bauer sollte sein schwerstes Tier aufbieten und voneiner Person führen lassen, gesucht war das Paar, wo der Gewichtsunterschiedzwischen Führendem und Tier am grössten war – und auch mit kritischen Tönen.Hier und da wurde die anstehende Hornkuh-Initiative besprochen, und auch dieFrage tauchte auf, ob so ein Ablass wie dieser überhaupt zeitgemäss sei. DasGros der Besucher genoss bei herrlichstem Sonnenschein den traditionsreichenfröhlichen und aufwendigen Anlass unbeschwert, ganz sicher findet die Viehschau2019 genau so wieder statt. Chapeau für die unermüdlichen Putzequipen: Esgehört unendlich viel Geduld und Passion dazu, permanent diesen Massen an DreckParoli zu bieten.

 

Bildlegenden

 

 Sie sei die liebsteKuh im Stall: Miss Maur Alice (g.l.) mit Jessica und Florian.  Fotos: Dörte Welti

 

Text: Dörte Welti

Auszug Rangliste Braun- und Fleckvieh gemischt

6. Melk und ältere gek vor 1.5.

1. Sheila        W. Bachofen

2. Galina       GG Frauenfelder

3. Julia           C. Lüssi

 

6. Melk und ältere gek nach 1.5.

1.  Erlora       M. Bachofen

2.  Lega         GG Frauenfelder

3.  Doris         M. Nef

 

5. Melk gek vor 1.5.

1.  Wellness   T. Weber

2.  Lulu          BG Nussbaum und Huber

3.  Dairy        M. Bachofen

 

5. Melk gek nach 1.5.

1.  Tabea       W. Bachofen

2.  Lina          M. Bachofen

3.  Pila           M. Bachofen

 

4. Melk gek vor 1.5.

1.  Trudi        C. Keller

2.  Victory     M. Bachofen

3.  Nelly         M. Morf

 

4. Melk gek nach 1.5.

1.  Alice         T. Weber

2.  Berta        M. Morf

3.  Bambi      M. Morf

3. Melk gek vor 1.2.

1.  Raurinde  BG Nussbaum und Huber

2.  Liana        C. Lüssi

3a. Palmina  GG Frauenfelder

3b. Nigeria    M. Morf

 

3. Melk gek 1.2. bis 31.5.

1.  Laura        F. Berger

2.  Noemi      W. Bachofen

3.  Nivea        M. Morf

 

3. Melk gek nach 1.6.

1.  Valtra       GG Frauenfelder

2.  Tessy        BG Nussbaum und Huber

3.  Clara        F. Berger

 

2. Melk gek vor 1.2.

1.  Cleopatra              T. Weber

2.  Regine      M. Morf

3.  Corinne    W. Bachofen

 

2. Melk gek. 1.2. bis 31.5.

1.  Akusta      M. Morf

2.  Niki           M. Bachofen

3.  Ulme        T. Weber

 

2. Melk gek nach 1.6.

1.  Maloja      M. Morf

2.  Grey         T. Weber

3.  Regula      T. Weber

1. Melk gek vor 1.2.

1.  Arizona    M. Bachofen

2.  Joyce        S. Trüb

3.  Canaria    C. Keller

 

1. Melk gek 1.2. bis 31.5.

1.  Tatjana    W. Bachofen

2.  Fumi         M. Morf

3.  Tami        W. Bachofen

 

1. Melk gek nach 1.6.

1.  Allegra     T. Weber

2.  Sharon      W. Bachofen

3.  Bekki        W. Bachofen

 

Rinder über 2¼ jährig

1.  Roxy         T. Weber

2.  Blanka      GG Frauenfelder

3.  Furna        GG Frauenfelder

 

Rinder 2–2¼ jährig

1.  Ragus       M. Morf

2.  Seraina     GG Frauenfelder

3.  Gina          GG Frauenfelder

 

Miss Maur

1.  Alice         Weber

 

Schöneuter älter

1.  Alice         T. Weber

2.  Berta        M. Morf

3.  Sheila       W. Bachofen

Schöneuter jung

1.  Maloia      M. Morf

2.  Lindor       T. Weber

3.  Sharon      W. Bachofen

 


zurück - Druckversion