Es werde Licht!

Neue Weihnachtsbeleuchtung in der Gemeinde
Von Christoph Lehmann

 

Die Maurmer Weihnachtsbeleuchtung hat sich in der Vergangenheit vor allem auf den Dorfkern Maur und dort auf die Baumgruppe an der Bushaltestelle «Maur Dorf» konzentriert. Seit dem letzten Montag, in einer Art Demokratisierung des Weihnachtslichts, verteilt sie sich nun über das ganze Gemeindegebiet.

 

Die alte Beleuchtung war in die Jahre gekommen. Sie wies deutliche Gebrauchsspuren auf, war bei der Demontage sehr aufwendig und hinterliess dabei oftmals Schäden an den Leuchtelementen. Zudem war sie eine Energieschleuder.

Tiefbauvorsteherin Catherine Gerwig zeigte sich deshalb am letzten Montag erfreut darüber, dass sie eine zeitgemässe Beleuchtung für das ganze Dorf vor einer kleinen Versammlung festlich in Betrieb nehmen konnte – inkl. einer Zweierdelegation der Brassband Maur, welche den Akt musikalisch untermalte.

Insgesamt erleuchten nun 125 Stück dieserWeihnachtslicht-Skulpturen die Strassenkandelaber auf dem gesamtenGemeindegebiet. Keine China-Importe, sondern vorfabrizierte Elemente, wie sievielleicht auch sonst in einem Dorf auf dieser Welt zur Weihnachtszeitleuchten, aus Frankreich und mit energiesparendem LED-Licht. Insgesamt, mit denInstallationsarbeiten durch das EKZ, sind dafür gegen 200000 Franken aufgewendetworden – als einmalige Kosten.

 

Bildunterschrift:

Gemeinderätin und Tiefbauvorsteherin Catherine Gerwig hatte die Ehre, die neue Beleuchtung feierlich einzuschalten.

Bild: Christoph Lehmann

 

 

zurück - Druckversion