Bushaltestellen noch provisorisch

Testlauf für die geplante Verlängerung der Buslinie 910
von Christoph Lehmann

 

Die Verlängerung der Buslinie 910 vom Bahnhof Tiefenbrunnen über Zollikerberg neu bis zur Looren kommt in Fahrt. Davon konnten sich Medien und Behördenstellen Anfang April anlässlich einer Testfahrt überzeugen.

 

Die «Maurmer Post» hat darüber berichtet: Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) plant, die bestehende Buslinie 910 (Zürich Tiefenbrunnen bis nach Zollikerberg) neu via Binz und Ebmatingen bis auf die Looren zu verlängern. Gemäss Abklärungen des ZVV entspricht dies einem Bedürfnis, und auch die Maurmer Behörden teilen diese Einschätzung.

So sagte etwa Gemeinderat Felix Senn anlässlich einer ersten Testfahrt auf der Linie gegenüber der «Maurmer Post»: «Wir begrüssen die Pläne und sind aktiv in die Realisierung einbezogen. Für Maur bedeutet diese neue Anbindung einen Mehrwert. Vor allem die direkte Erschliessung mit dem für Maur wichtigen Spital Zollikerberg bringt einen grossen Nutzen.»

Die Testfahrt mit Behörden und Verkehrsspezialisten des Kantons diente dazu, die geplanten Haltestellen auf der Strecke zwischen der Station Zollikerberg und Binz vor Ort zu diskutieren und den Stand der Planungen von Polizei und kantonalem Tiefbauamt genauer zu erörtern.

 

Vorerst provisorische Haltestellen

Auf der Fahrt wurde ersichtlich, dass die geplanten Bushaltestellen noch Fragen aufwerfen und die Realisierung von definitiven Lösungen erst ca. zwei Jahre nach Inbetriebnahme der Linienverlängerung erfolgen wird. Ab Start der Linienverlängerung im Dezember 2019 wird die Linie 910 in diesem Gebiet also vorerst mit provisorischen Haltestellen betrieben.

Herausforderung ist, für die neuen Haltestellen auf dem zum Teil engen Raum Lösungen zu finden unter Einbezug der jeweiligen Landeigentümer. Gemäss Gemeinderat Senn ist die vom ZVV angedachte Haltestelle oberhalb der Institution Barbara Keller allerdings gar nicht gewünscht, da diese Siedlung von unten her erschlossen sei und die geplante Haltestelle «Binz Post» vollumfänglich genüge. Ob dort dereinst eine richtige Haltestelle oder einfach eine sogenannte Fahrbahn-Haltestelle mit Überholverbot steht, wird die Planung noch zeigen. Die Binzmer Haltestelle, wird dabei künftig auch nicht mehr «Post» heissen, da die namensgebende Poststelle ja inzwischen aufgelöst ist.

Neben den nutzniessenden Pendlern sehen auch dieVerkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) selber Vorteile dieses Projekts, dennsie können dadurch den sogenannten Verdichterbus der Linie 701 zwischen Binzund Klusplatz sowie den Kleinbus 917 im Zolliker Quartier Sennhof einsparen.Der Wegfall des 701er-Entlaster-Busses heisst, als kleine Einschränkung für diePendler, dass dieser im 7,5-Minuten-Takt nur noch ab Binz und nicht mehr abEbmatingen zum Klusplatz fährt. In Ebmatingen biete sich aber für die Kundendie Möglichkeit, auf den 910er umzusteigen, sagte Jasmin Wiederkehr, Planerinbei den VBZ.

 

 

Fahrzeiten der neue Linie

Die Verlängerung der Linie 910 von Tiefenbrunnen nach Looren wird im Dezember 2019 in den Fahrplan genommen. Von Montag bis Freitag soll der Bus zwischen 6.00 und 20.00 Uhr verkehren. Zu den anderen Zeiten wird der Bus nur zwischen «Bahnhof Tiefenbrunnen» und «Station Zollikerberg» verkehren. Zwischen 6.00 und 8.00 sowie 16.00 und 18.30 Uhr gibt es einen 15-Minuten-Takt, dazwischen fährt er alle 30 Minuten. Der Zürcher Verkehrsrat fällt den definitiven Entscheid über die Einführung des neuen Angebots im Sommer 2019.

 

 
 

 

Bildunterschrift:

Gemeinderat Felix Senn (rechts) im Gespräch mit Verkehrsplanern. Bild: Christoph Lehmann


Meldung druckenText versendenFenster schliessen